Mittwoch, 30. März 2016

Wickeltop oder wie man ohne die geringste Ahnung näht...

Hallo ihr Lieben, 

Letztes Jahr waren wir in Belgien und in den Niederlanden im Urlaub. Wir hatten tollen Unterkünfte und haben zauberhafte Menschen kennengelernt. (Aber dazu schlummert hier noch ein Reisebericht...) In Belgien bin ich dann tatsächlich auch nicht an den Nähzeitschriften vorbei gekommen...Ich fand sie alle so edgy, besonders, frisch und cool. Also musste ich die Entscheidung treffen, welche denn nun die coolste ist und habe mir die KNIP (Ausgabe 08.augustus 2015) geschnappt. Wahrscheinlich ist das die Mainstream-Näh-Zeitschrift schlechthin, aber egal...


In Belgien und Holland habe ich dann aber auch gleich mal die Stoffläden gestürmt und für einige ausgewählte Kleidungsstücke Stoffe gekauft. So auch für dieses tolle Wickeltop. Ich liebe Wickeltops für den Sommer! Aber das Model trug eine weiße Bluse drunter und das sah auch ziemlich schick aus... 

Nachdem wir aus dem Urlaub zurück waren, habe ich die Stoffe alle fein säuberlich versäubert, gewaschen, aufgehängt, gebügelt .... und eingelagert. Daheim schien mir die abenteuerliche Idee einen Schnitt nach einer niederländischen Anleitung zu nähen dann doch mehr als gewagt... Nicht, dass man mir nun vorwirft, ich hätte was gegen ausländische Anleitungen, nope. Aber ich kann schlichtweg kein Niederländisch :) 

Aaaaber jedes Mal, wenn ich in Schlafzimmer aka. Stofflager kam, sah ich den Stoff und dachte an die Anleitung... und vor ein paar Tagen packte mich der Enthusiasmus und ich schnitt munter zu und nähte. Ich habe dann einiges übersetzt, aber so richtig viel Sinne machte es nicht. Ich weiß bis jetzt nicht, ob alle Schritte richtig waren, aber das Wickeltop ist fertig und ich bin vollends zufrieden!

Da ich keine Ahnung, wie es 100%ig richtig gewesen wäre, hier meine Änderungen: (Top 11)
1. Die Bindebänder habe ich erst nach dem Wenden geschlossen. Beim nächsten Mal mache ich das aber einseitig vorher, denn das Ergebnis ist dann hoffentlich sauberer.
2. Den gesamten Ausschnitt habe ich mit selbstgeschnittenen Schrägband eingefasst und dann nach innen abgesteppt. Etwas aufwändiger, aber so schaut es wahnsinnig professionell aus. 

Fazit: Ich nähe auf jeden Fall noch einige Wickeltops und werde mich auch an die anderen Schnitte des Heftes trauen!!!Damit geht es dann heute zum Memademittwoch!

Liebe Grüße
Pilinka

Mittwoch, 23. März 2016

Frau Aiko geht in Serie oder Diamonds are a girls best friend...


Hallo ihr Lieben, 

Vor kurzem habe ich den Schnitt Frau Aiko für mich entdeckt. Nummer eins ist aus Webware entstanden und wird bei wärmerem Wetter fotografiert. Nun, heute gibt es gleich Nummer zwei! 
Diesmal aber nicht aus Webware, sondern aus Sweat. Jaha, ich traue mich etwas. Und als wäre dies nicht genug, habe ich auch endlich mal meinen schicken Diamanten "verbrauchen" können. Nachdem ich also die Anleitung dreifach durchgearbeitet hatte, habe ich mich an das Aufbügeln gewagt und siehe da, es klappte... Der schöne aufbügelbare Diamant stammte von StoffundStil und lag hier mindestens schon ein halbes Jahr im "Erwachsenenordner".



Der Sweat hatte urspürnglich eine ganz andere Bestimmung, doch dieses Projekt wurde eingestampft bzw. als beendet angesehen, sodass er genutzt werden konnte. Ich liebe irgendwie die Farbe grau. Man kann sie klasse mit allerlei kombinieren, sodass sie immer anders wirkt. 



Meine Kombi sieht folgendermaßen aus: Lässige Marlenehose, weiße Bluse und meine neue Frau Aiko. So kann man doch losgehen, oder? Unaufgeregt, lässig, kombinierbar. Was will man mehr?
Schnitt: Frau Aiko
Änderungen: Die Ärmel wurden weggelassen, das der Stoff sonst nicht gereicht hätte. Außerdem wurden am Saum 5cm hinzugefügt, damit diese Frau Aiko meine persönliche Wohlfühllänge hat.


Fazit: I like!
Was sagt ihr?
Damit geht es dann heute wieder zum Memademittwoch und zum ersten Mal zum Afterworksewing!!!Und tatsächlich habe ich es auch endlich mal geschafft bei den 12 letters of Handmade Fashion mitzumachen: meine Frau Aiko reiht sich ein in die inspiereende Sammlung...

Alles Liebe, 
Pilinka

Mittwoch, 16. März 2016

Schöne Blusen braucht man immer...

Hallo ihr Lieben,

Ein paar kleinere Kleinigkeiten habe ich mir letzten Sommer schon genäht. Bisher habe ich sie euch jedoch nicht gezeigt. Mittlerweile sind schon drei Blusen nach diesem Schnitt entstanden und ich glaube, dass ich ihn immer wieder nähen werde... die Rede ist von Frau Mia von Schnittreif!


Diese Frau Mia war tatsächlich meine allererste und ich trage sie wirklich unheimlich gern. Der Stoff stammt von unserem Belgienbesuch im letzten Jahr und wurde eigens für dieses neue Projekt gewählt. Neues Projekt? ja, letzten Sommer habe ich erstmals damit angefangen für mich zu nähen. Mittlerweile finden sich so einige selbstgenähte Stücke und lassen sich wunderbar mit all meinen anderen Teilen im Schrank kombinieren.



Diesen "Look" trage ich beispielweise gern zur Arbeit... manchmal mit Hose, manchmal mit Pencilskirt ;) ich liebe meine coole Schwalbenbrosche, die perfekt zu dem Muster passt...



Was sagt ihr? Ich denke, dass man den Schnitt wirklich vielfältig zaubern und tragen kann ;)
Ab damit zum MemadeMittwoch!

Liebe Grüße
Pilinka

Dienstag, 8. März 2016

Stoffaubbau: Cardigan für das Bubu!




Hallo ihr Lieben, 

Vor einiger Zeit habe ich ja beim Goldstück-Probenähen mitgemacht. Falls ihr euch nicht mehr erinnern solltet, wovon ich spreche, dann bitte hier entlang!
Ein kleines, feines Extra beim Nähen für Große ist, dass meistens tatsächlich noch was vom Stoff über bleibt und es noch dafür reicht, dem Bubu etwas aus dem Reststoff zu nähen!


Nun können wir im stylischen Partner-Kuschellook herumlaufen, denn ich habe mal eine Art Sweatjacke/Cardigan für das Bubu gezaubert. Da ich keinen Jackenschnitt mehr in ihrer Größe habe und auch noch nicht weiß, welcher Jackenschnitt demnächst als Ebook auf die Festplatte geladen wird, habe ich etwas gebastelt: Der Grundschnitt ist der Sweater von Groeny, den ich ja schon einige Male genäht habe. Beim Vorderteil habe ich ohne Bruch zugeschnitten, dafür zur Mitte hin 4cm hinzugefügt. Irgendwie sieht solch eine Jacke ohne Kapuze und ohne Bündchen nackt aus, deshalb habe ich einen Kragen von Schnabelinas Jawepu genommen und ihn an den Ecken abgerundet, sodass ein Peter-Pan-Kragen entstanden ist. Diesen habe ich nur mit der Ovi versäubert und dann eingenäht. Danach nochmal abgesteppt und siehe da: Mir gefällt das Ergebnis extrem gut!


Was sagt ihr zu diesem Schnitt-Mix-Experiment?

Zusätzlich kam natürlich ein Label dran, ein kleines Stück Webband, Bündchen aus demselben Stoff (aber die andere Seite) und Herz-Kamsnaps dran und tadaaaa...

Ich finde es wahnsinnig süß und bin erstaunt, wie gut dieses Experiment geklappt hat! Damit wäre ein wirklich winziges Stück Stoff noch über, aber etwas mehr Platz im Stoffregal wurde geschafft!

Damit geht es zum Creadienstag, zu Hot, Meertje, Kiddikram, den kostenlosen Schnittmustern, Meitlisache...

Alles Liebe
Pilinka

Mittwoch, 2. März 2016

Langarmshirt zum Arbeitsoutfit

Hallo ihr Lieben, 

Letzte Woche habe ich euch ja schon meinen Evchen-Rock gezeigt. Diesmal habe ich ein anderes Langarmshirt dazu kombiniert. 
Der Schnitt stammt aus der Damenottbre 05/2013 und ist ein Raglanshirt. Den Ausschnitt habe ich mit einem Einfasstreifen versäubert. Das gibt dem Ausschnitt ein bisschen mehr Stabilität und sieht einfach schicker aus. Der Stoff stammte vom letztjährigen Stoffmarkt und ist ein einfacher, gepunkteter Jersey. An sich gefällt mir das Shirt ganz gut, doch leider habe ich mich wohl beim Vermessen vertan bzw. der Schnitt fällt sehr großzügig aus. Deshalb würde ich beim nächsten Mal ruhig zwei Kleidergrößen an Taille und Hüfte, sowie an den Ärmeln verkleinern. Wie das geht, muss ich dann herausfinden... :)


Aber, wenn das Shirt im Rockbund steckt, dann geht es noch als gute Outfit-Alternative durch.


Damit dann heute mal zum MemadeMittwoch!Ach ja, alle Angaben zum ursprünglichen "Work-Outfit" findet ihr hier...

Alles Liebe,
Pilinka

Dienstag, 1. März 2016

Stoffabbau: ein neues Kleidchen für das Bubu!

Hallo ihr Lieben, 

Manchmal kann man es sich wirklich leicht machen: Da ich zu faul war, ein Schnittmuster für ein Kleid auszudrucken, auszuschneiden, zusammenzukleben, abzupausen, habe ich mal wieder den Sweatshirtschnitt von Groeny genommen und ein bissle gezeichnet. Ermuntert von meiner Jackenkreation sollte so ein Kleid nicht wirklich schwer sein, oder?

Also Ausschnitt vergrößert, Ärmel weg und die Armlöcher mit Bündchen eingefasst, die Seiten etwas ausgestellt und den Saum verlängert... Tadaaa:


Ein neues Kleid für das Bubu! Verziert mit ein paar Reststücken Webband und einem Herz (auch schon ein altbewährtes Motiv, siehe hier und hier) und zack: ein maritimes Kleidchen aus dem Rest-Sweatshirt meines Evchen-Rocks.  

Der Ausschnitt wurde auch mit Bündchenware eingefasst und hat einen "Sichtnahtschutz" erhalten: dafür habe ich dehnbares Schrägband gleichzeitig mit dem Bündchen eingenäht, eingeklappt und nochmal fix abgesteppt. Dazu gesellte sich dann noch ein Größenetikett, um den Überblick pber die selbstgenähten Klamotten zu behalten... 


Was für ein Zufall, dass die neue Jacke perfekt dazu passt... eine wollweiße Leggings dazu und wir haben ein traumhaftes Outfit. So macht Resteverwertung doch richtig Spaß!!! Es wird in nächster Zeit definitiv noch so einige "Rest-" bzw. Lagerprojekte geben... kennt ihr das auch? Jedes Mal macht man beim Stoffhändler des Vertrauens halt und kauft aus Versehen neue Stoffe, obwohl sich daheim ein ganzes Stofflager befindet? Mmh... uuppps.

Damit geht es zum Creadienstag, zu HoT, zu Meertje, zu den kostenlosen Schnittmustern, zu Meitlisache und zu Kiddikram!!!

Alles Liebe, 
Pilinka